Woran merkt man, dass man zu lange nichts mehr in sein Blog geschrieben hat? Man erinnert sich noch nicht einmal mehr an das Passwort, mit dem sich fr das Schreiben von Artikeln anmelden muss. Zum Glck konnte sich mein Browser noch besser daran erinnern als ich ;)

In den letzten Tagen seit meinem letzten Artikel hat sich hier einiges getan. Wie ich ja schon geschrieben hatte, habe ich schon 3 Tage nach meiner Ankunft hier eine Wohnung gefunden, fr die ich mich begeistern konnte. Noch am selben Abend, als ich hier die Wohnungs-Besichtigung gemacht habe, habe ich Julia per Internet die Fotos der Wohnung gezeigt und ihr per Telefon von meinen Eindrcken berichtet. Am nchsten Tag habe ich die "Bewerbung", wie es sich hier nennt, um den Mietvertrag fr die Wohnung abgegeben. An meinem achten Tag in Australien haben wir dann die Zusage bekommen, am Abend des elften Tags (das war der letzte Freitag) konnten wir einziehen. Meine ursprnglich auf zwei Wochen veranschlagte Motel-Aufenthaltszeit konnte ich also noch unterbieten.

Wir wohnen jetzt wie wir es uns erhofft haben direkt am Strand, mit Meerblick aus dem Wohnzimmer und vom Balkon. Das gesamte Haus hat inkl. Erdgeschoss drei Etagen, wir haben eine der beiden Wohnungen in der mittleren Etage. Die Wohnung besteht aus einem sehr groen Raum, der in Wohnzimmer und eine offene Kche unterteilt ist, dazu ein Badezimmer und zwei Schlafzimmer. Falls also jemand bis November mal in Perth vorbeischauen mchte, knnten wir euch sogar noch in der Wohnung unterbringen. Was mir noch fehlte war so etwas wie ein Schreibtisch. Also haben wir uns dann noch beim rtlichen IKEA einen einfachen Tisch (150cm lackierte Spanplatte plus vier Stahlbeine, Made in Poland) fr umgerechnet weniger als 50 geholt. Der steht jetzt vor dem Fenster mit Meerblick, welche Auswirkungen das auf meine Konzentration bei der Arbeit hat, konnte ich noch nicht genau erheben ;)

Fr alle Freunde von Google Earth habe ich mal meine drei wichtigsten Aufenthaltsorte der letzten Wochen in einer Google Earth KML-Datei gespeichert. Wie man dort sieht, bin ich jetzt doch etwas weiter weg von der Uni als vorher im Motel. Aber es gibt eine durchgehende Busverbindung. Der Bus fhrt 50m vor unserer Haustr ab und man kommt ohne Umsteigen direkt zur Uni. Vorher war ich in 20 Minuten zu Fu in der Uni, jetzt brauch ich 20 Minuten per Bus oder Auto. Bleibt man noch 10 Minuten lnger im Bus sitzen, ist man mitten in der Innenstadt von Perth.

Seit der letzten Woche hat hier das Semester 2 2006 begonnen (von Sommer und Winter spricht man hier nicht, wahrscheinlich um die vielen Studenten aus der nrdlichen Hemisphre nicht unntig zu verwirren). Zusammen mit dem Einzug in die Wohnung waren wir also ziemlich gut beschftigt. Aber im groen und ganzen wrde ich aber nicht sagen, dass das Studieren hier vllig anders luft als bei uns. Die Note setzt sich aus mehreren Teilen zusammen, also nicht nur eine groe Prfung am Ende des Semesters. Aber das gibt es ja mittlerweile auch an der FH Gelsenkirchen immer mehr, zumindest in den Master-Modulen. Der Campus ist natrlich wesentlich grer, jeder Fachbereich hat sein eigenes, freistehendes Gebude. In der Mitte von allem ist eine Wiese, grer als ein Fuballplatz. Die Gebude sind zum grten Teil wesentlich lter als ich es von zu Hause kenne, sind aber trotzdem noch in gutem Zustand.

Ein paar Dinge gibt es auf jeden Fall, die hier deutlich besser organisiert sind als bei uns: Ein neuer Student meldet sich per Internet einmal zentral an einem System an und sucht sich ein Passwort aus. Damit hat man dann Zugang zu allen Systemen auf dem ganzen Campus, man kommt in der Bcherei ins Internet, kann online seine Kontaktadresse ndern, sich fr Kurse anmelden, die Skripte zu den Kursen runterladen und in Diskussionsforen teilnehmen, sich fr bungs- und Praktikumstermine anmelden, seine Noten abrufen, sich Zeugnisse zuschicken lassen usw. Auf den Studentenausweis kann man Guthaben aufladen und damit z.B. Kopien in der Bcherei bezahlen. Auerdem gibt es hier, so wie es bisher aussieht, keine Ausflle von Veranstaltungen. Wenn der zustndige Dozent aus irgendwelchen Grnden verhindert ist, spricht er das in der Verstaltung an und fragt die Studenten, wann Sie denn Zeit htten, den Termin nachzuholen. Ein Professor bietet nun eine ausgefallene Vorlesung sogar an zwei Alternativterminen an, damit mglichst alle Studenten die Gelegenheit haben, zu einem der Termine hinzugehen und so nichts zu verpassen.

Die ersten 10 Tage Linksverkehr hinter dem Steuer eines Mietwagens habe ich auch unfallfrei berstanden. Am Anfang am hufigsten verwechselt habe ich Blinker und Scheibenwischer, die beiden Hebel dafr sind nmlich auch seitenverkehrt angebracht. Die Gnge am Schaltknppel und die Pedale sind dagegen genauso angeordnet wie bei uns, etwas inkonsequent fr meinen Geschmack ;) Ansonsten klappt es aber bisher schon ganz gut. So lange man auf groen Straen im Verkehr mitschwimmt kommt man sowieso nicht in Versuchung auf der falschen Seite zu fahren. Das passiert mir nur hin und wieder mal in Wohngebieten, wo keine Straenmarkierungen und auch keine anderen Autos auf der Strae sind. Aber da ist zum Glck auch die Gefahr deutlich geringer, dass man in so einem Moment auf ein entgegenkommendes Auto trifft. Vorgestern habe ich das Auto erstmal wieder abgegeben, wir werden uns wahrscheinlich in Zukunft immer wieder mal fr ein paar Tage ein Auto leihen, um die Gegend zu erkunden. Aber um zur Uni zu kommen oder die tglichen Einkufe zu erledigen, brauchen wir hier soweit ich das bisher beurteilen kann kein Auto.

Ach, zu dem RFID-basierten neuen elektronischen SmartRider Ticket-System der ffentlich-rechtlichen PNV-Gesellschaft TransPerth gibt es auch Neuigkeiten: Das System ist nach Aussage des Ticketverkufers "mal wieder komplett gecrasht", frhestens in einem Monat will man wieder versuchen, neue Kunden drauf loszulassen.

So, ich denke der Artikel ist schon wieder deutlich zu lang geworden. Schner wren natrlich krzere, hufigere Artikel, aber ob ich das hinbekomme, kann ich noch nicht sagen. Vielleicht schreibt mir ja mal jemand in einem Kommentar, was fr euch noch interessant wr.